Aktuelles


 Schnell ein paar Termine, bei denen ich mitwirke:

 

Das "Grand Central Orchestra", geleitet von Torsten Thomas und Adi Becker, bestehend aus Kölner Jazz-Profis, spielt jeden dritten Donnerstag im Monat ein nigelnagelneues Programm im "Klub Berlin" in der Keplerstraße in Köln-Ehrenfeld. www.http://grandcentralorchestra.de   In dieser famosen Big Band sitze ich selbstverständlich auf dem Baritonstuhl.

 

Die Termine in 2018 sind:

Do. 15. März: die Band wird von dem legendären Dave Horler geleitet, der für die WDR-Big Band Dutzende von Arrangements geschrieben hat, und vermutlich  auch seine Ventilposaune mitbringt.
Do. 19. April: Adi leitet die Band mit seinen Stücken.
Do. 17. Mai: Georg Ruby ist zu Gast und bringt Kompositionen von Kenny Wheeler mit.

Die Konzerte beginnen jeweils um 20:30 Uhr.

 

Am 17. März spiele ich mit Flora N., das sind Antja Mallwitz (Gesang) und Rolf Schorfheide (Gitarre, Loops und so) im Alten Stellwerk in Solingen Jazz und Verwandtes; Start ist um 20:00 Uhr, die genaue Adresse:

Altes Stellwerk

 

Potsdamerstr.31

 

42651 Solingen

 

 

18. März: Second Sacred Concert von Duke Ellington in der Friedenskirche Hilden, Molzhausweg 2 in 40724 Hilden, das ganze mit einer illustren Bigband.

 

Gärten + Wege

 

Ein mich faszinierendes ästethisches Phänomen ist die gebaute Stadt, das Mit- und Gegeneinander von Gestaltung, Nutzung, Zerstörung, Umbau und nicht zuletzt der anarchische Lebenswille der Natur. In einer teils geplanten, teils historisch gewachsenen Vorstadt wie Köln-Nippes, in der ich wohne, wird das besonders deutlich, und besonders in der Nutzung von Geländeresten zwischen Gleisanlagen.

 

Die Idee bei "Gärten + Wege" war, diese Faszination, dieses Zusammenspiel von Chaos und Planung, von Zufall und punktuellem Gestaltungswillen in Musik umzusetzen. Wie schaffe ich musikalischen Zusammenhang, wenn ich mir trotzdem z.B. melodische Freiheit nehmen will?

Eine Konstante ist die Art, wie die Basslinien gebaut sind: es gibt Orgelpunkte oder Skalenausschnitte, keinen Quintfall oder so. Die Instrumentation bildet einen Rahmen: bei Nummer 1,3 und 5 gibt's ein Klarinettentrio zum Bari, bei 2 und 4 ein Flötentrio zu Tenor+Bari.

Jedes Stück beginnt mit einem Unisono, zumindest einen Ton lang. Eine Rolle spielt die Amplitude, in der sich eine Phrase bewegt. Es sind ähnlich banale und eigentlich "äußerliche" Merkmale von Zusammenhang, wie sie sich auch in einer städtischen Kulturlandschaft zeigen - Parzellen sind auf der ganzen Welt Polygone!

 

Die Fotografien von Martin Parr und William Eggleston und ihre Ästhetik des scheinbar Zufälligen und des Alltags waren eine weitere Anregung.

Die erste Swing-Ticket- CD ist da!

Sie heißt "A Loafer On Leaves"... Die Aufnahmen haben wir im Sommer 2011 im Topaz Audio Studio in Köln gemacht. Nachdem Reinhard Kobialka die CD im September noch gemischt und gemastert hat, ging es im Oktober zum Cover-Design nach Düsseldorf zu Taki Kiometzis.
Die Aufnahme spiegelt das Repertoire und die Bandbreite der Band super wieder. Klassischer Swing, Bossa Nova plus 2 Eigenkompositionen von Georg Böhme. Die CD kann für 12 Euro plus Versand über folgende E-mail Adresse bestellt werden. info@swing-ticket.de